Grundlagen und Methoden

Das Gespräch steht im Zentrum der Beratung. Grundlage für das Gespräch sind die Gleichwertigkeit und das Vertrauen zwischen Ihnen und mir.


Gespräch

Sie werden von mir …

  • mit Achtung und Respekt wertgeschätzt
  • mit Einfühlungsvermögen und Interesse angehört
  • mit Offenheit und Echtheit bedient
  • angenommen und ernstgenommen
  • vertrauensvoll in Ihrer Eigenkompetenz unterstützt
  • angeregt, sich selber und Ihre Umwelt genauer wahrzunehmen
  • befähigt, für sich neue Absichten, Perspektiven und Lösungen zu erkennen

zur aktiven Mitarbeit und Mitverantwortung des Veränderungsprozesses ermutigt und gefördert


Menschenbild

Der Arbeit liegt das christliche Welt- und Menschenbild zugrunde. Daraus ergibt sich die Einzigartigkeit jedes Menschen mit der ihm eigenen Familiengeschichte und den sich daraus ergebenden Stärken, Begabungen und Fähigkeiten.

Gott hat den Menschen als unteilbare Einheit von Geist (pneuma), Seele (psychae) und Körper (soma) geschaffen. Der Mensch ist von daher ein Individuum (individere = unteilbar).

Es gibt keine rein geistlichen, rein seelischen, rein körperlichen Störungen und Probleme. Immer ist der ganze Mensch betroffen. Der Umgang mit dem Körper, der Seele oder dem Geist ist immer Umgang mit dem ganzen Menschen.

Alle Reaktionen sind Ausdruck der Gesamtpersönlichkeit des Menschen. Die Gedanken, die Gefühle und das Handeln eines Menschen stimmen miteinander überein.

Die Wirklichkeit der Seele kann man nicht beweisen, nur beobachten. Die Seele ist kein Organ sondern eine Dimension, eine Wirkung. Die Seele gestaltet sich in Gesicht und Händen, in der Haltung und Schrift des Menschen aus. Mit der gesamten Erscheinung, mit der Geste und durch den Klang der Stimme drückt der Mensch seine Seele aus.

Das alles beinhaltet Willensfähigkeit, Beziehungsfähigkeit und die Fähigkeit der Selbstverantwortlichkeit.


Beratungsansatz - Individualpsychologie

Psychologisch arbeite ich individualpsychologisch und somit final oder zielgerichtet. Beratungstechnisch kommt eine Vielzahl von bewährten psychotherapeutischen Methoden zur Anwendung.

Alfred Adler (1870-1937) ist der Begründer der Individualpsychologie. Er sieht den Menschen als Einheit seiner Persönlichkeit nach Leib, Seele und Geist. Der Mensch ist ein Individuum (individere= unteilbar). Somit gibt es keine rein geistliche, rein seelische, rein körperliche Störung. Immer ist der ganze Mensch betroffen. Für Adler ist die Einheit des Individuums die

bedeutendste Grundannahme, von der sich alle anderen ableiten.

Die drei Grundprinzipien der Individualpsychologie sind:

1. Die Einheit der Persönlichkeit nach Leib, Seele und Geist

2. Alles menschliche Verhalten ist zielgerichtet

3. Der Mensch ist vor allem ein Gemeinschaftswesen. Die soziale Natur des Menschen ist die Grundlage für das "Bedürfnis nach Zugehörigkeit" (Gemeinschaftsgefühl).


Weitere psychotherapeutische Methoden die zur Anwendung kommen

  • die Klientenzentrierte Gesprächstherapie nach Carl R. Rogers
  • die Rational-Emotive Therapie (RET) nach Albert Ellis
  • die Kognitive Verhaltenstherapie nach Aaron T. Beck
  • die Logotherapie nach Viktor Frankl
  • die Systemische Familientherapie nach Virginia Satir
  • die Systemische Therapie nach Mara Selvini Palazzoli (Mailänder Schule)
  • die Lösungsorientierte Kurzzeittherapie nach Steve de Shazer
  • Elemente aus der Themenzentrierten Interaktion (TZI) nach Ruth Cohn
  • Elemente aus dem Psychodrama nach Jakob L. Moreno
  • Elemente aus der Gestalttherapie nach Fritz und Lore Perls
  • Elemente aus dem Konstruktivismus nach Paul Watzlawick
  • Kommunikationsstil (Gordon-Training) nach Thomas Gordon